Veröffentlichungen

Streeck, U. (2018). Psychoanalytisch-interaktionelle Therapie von strukturellen Störungen. Reihe ‚Psychodynamik kompakt‘. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht

Streeck, U. (2018). Aufführungen und körperliches Wissen in der Psychotherapie. In Ankele, M., Kaiser, C., Ledebur (Hrsg.), S. Aufführen – Aufzeichnen – Anordnen. Wissenspraktiken in Psychiatrie und Psychotherapie. Wiesbaden, Springer. S. 9-19

Streeck, U. (2018). Inszenierung. In Kölbl, C., Sieben, A. (Hg.). Stichwörter zur Kulturpsychologie. Gießen, Psychosozial-Verlag. S. 195-201

Streeck, U. (2018). Die „antwortende“ therapeutische Beziehung. Zur psychoanalytisch-interaktionellen Methode. In Fiedler, P. (Hrsg.). Varianten psychotherapeutischer Beziehung. Transdiagnostische Befunde, Konzepte, Perspektiven. Lengerich, Pabst Science. S. 51-62

Streeck, U. (2017). Denn sie wissen nicht, was sie tun. Über unbewusste Beziehungsregulierung. Forum der Psychoanalyse 33: 235-250

Streeck, U. (2017). Die „antwortende“ therapeutische Beziehung. Zur psychoanalytisch-interaktionellen Methode. Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin 38 (4), 360-371

Streeck, U., Leichsenring, F. (2015). Handbuch psychoanalytisch-interaktionelle Therapie. Behandlung von strukturellen Störungen und schweren Persönlichkeitsstörungen. 3. erw. und überarb. Auflage. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht. (http://www.vr.de/de/handbuch_psychoanalytisch_interaktionelle_therapie/t-0/1036010/)

Streeck-Fischer, A., Cropp, C., Streeck, U., Salzer, S. (2016). Borderline Störungen bei Jugendlichen. Die psychoanalytisch-interaktionelle Methode. Göttingen, Hogrefe (https://www.hogrefe.de/shop/borderline-stoerungen-bei-jugendlichen.html)

Mattke, D., Streeck, U., König, O. (2015). Praxis stationärer und teilstationärer Gruppen. Stuttgart, Klett-Cotta (https://www.klett-cotta.de/buch/Leben_Lernen/Praxis_stationaerer_und_teilstationaerer_Gruppen/62140)

Zeitschriftenbeiträge:
U. Streeck (2016). Psychotherapie als Weg zum Seelen-Enhancement? Psychotherapeut 61:98–104
Streeck, U. (2013). Implizites Beziehungswissen. Psychotherapeut 58: 143-150

Streeck-Fischer, A., Streeck, U.(2013). Psychoanalytisch-interaktionelle Psychotherapie (PIM). Entwicklungsorientierter Ansatz für die Behandlung von Jugendlichen. Psychodynamische Psychotherapie 4: 213-227

Streeck-Fischer, A., Streeck, U. (2010). Die psychoanalytisch interaktionelle Methode in der Behandlung von Jugendlichen. Prax. Kinderpsychol Kinderpsychiat 6: 435-452

Leichsenring, F., Masuhr, O., Jaeger, U., Dally, A., Streeck, U.(2010). The effectiveness of psychoanalytic-interactional psychotherapy in borderline personality disorder. Bulletin of the Menninger Clinic, 74: 206-218

Leichsenring, F.; Masuhr, O.; Jaeger, U.; Dally, A., Streeck, U.(2007). Zur Wirksamkeit psychoanalytisch-interaktioneller Therapie am Beispiel der Borderline-Persönlichkeitsstörung: Daten aus der klinischen Praxis. Z Psychosom Med Psychotherapie 53: 129-143

Streeck, U. (2007): Psychotherapie komplexer Persönlichkeitsstörungen. Grundlagen der psychoanalytisch-interaktionellen Methode. Klett-Cotta (https://www.klett-cotta.de/buch/Psychoanalyse/Psychotherapie_komplexer_Persoenlichkeitsstoerungen/5518)

Streeck, U. (2006). Erzählen und Interaktion. Auf dem Weg zu einer Mikroethnographie von Psychotherapie. In: Luif, V.; Thoma, G.; Boothe, B. (Hrsg.): Beschreiben – Erschließen – Erläutern. Psychotherapieforschung als qualitative Wissenschaft. Pabst, Lengerich, 173-192

Streeck, U. (2004): Auf den ersten Blick. Psychotherapeutische Beziehungen unter dem Mikroskop. Klett-Cotta (https://www.klett-cotta.de/buch/Psychoanalyse/Auf_den_ersten_Blick/5342)

Streeck, U. (2002). Mikroanalyse sprachlichen und körperlichen Interaktionsverhaltens in psychotherapeutischen Beziehungen. Psychotherapie und Sozialwissenschaft 1: 61-78

Streeck, U. (Hrsg.), (2000): Erinnern, Agieren und Inszenieren. Enactments und szenische Darstellungen in der Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.